Frohes neues Podcastjahr! Oder: Warum ich eine Podcast-GmbH gegründet habe

Es tut sich was in der der deutschsprachigen Podcastlandschaft. Zahlreiche neue Produktionen tauchten 2017 in meinen Podcatcher-Apps auf. Big Player sind dabei traditionell die öffentlichen Radiosender, aber auch die deutschen Verlagshäuser entdecken die Möglichkeiten von Podcastablegern ihrer Printmedien.

Auch ich war in den letzten Monaten nicht untätig. Ist es doch schon einige Zeit her, dass ich eine Podcastepisode veröffentlicht habe. Ich habe viele Ideen gesammelt, von denen ich einige nun weiterverfolge. Mein Schwerpunkt ist dabei, wie auch schon bei "Menschen mit Ideen", die Audiostory. Das Erzählen von Geschichten mit einer Dramaturgie, vielen Soundelementen und einer Nähe zu Host und Protagonisten, wie sie im Radio nicht möglich ist. Eine dieser Ideen habe ich zusammen mit This Wachter zum konkreten Podcastformat "dütsch und deutlich" ausgearbeitet. Eine kleine Sneak-Preview gibt es hier:

Mit diesem Trailer sind wird nun auf der Suche nach Geldgebern.

Mit This Wachter im Studio
Mit This Wachter im Studio

Ausserdem habe ich per Ende 2017 die Doku.FM Storytelling GmbH gegründet. Zweck dieser Firma ist es nicht, das schnelle Geld im immer weiter wachsenden Podcastbusiness zu machen. Aber sie ist für mich ein Präsentations- und Abrechnungstool.

Präsentationstool deshalb, weil die GmbH nach aussen zeigen soll, dass ich es ernst meine. Dass die Produktion von guten Audiostories mehr Zeit und Geld verlangt als viele denken. Dass sehr viel professionelle Arbeit in einem guten Podcast steckt: Konzeption, Recherche, Interviews, Produktion, Sounddesign, etc. Dies alles muss auch nach den üblichen Tagessätzen bezahlt werden.

Abrechnungstool deshalb, weil ich im Namen der Firma Rechnungen stellen, Freelancer beauftragen und vielleicht sogar irgendwann einmal Mitarbeiter beschäftigen kann. Einfach eine saubere Trennung von meinen sonstigen Aktivitäten als Journalist.

Ich sehe mich und meine Firma auch nicht als Konkurrenz zu anderen Podcastern und Podcastfirmen. Im Gegenteil, ich denke, dass der Erfolg in der Zusammenarbeit liegt. So ist das Podcastprojekt "dütsch und deutlich" mit This Wachter eine Koproduktion unserer beiden Firmen. Denn die viele Arbeit hinter einem guten Audio Story Podcast lässt sich dauerhaft kaum alleine bewerkstelligen.

Screenshot Webseite www.doku.fm
Screenshot Webseite www.doku.fm

Ich wünsche mir für 2018 mehr Mut. Mehr Mut seitens Stiftungen, Institutionen und Firmen, mehr Geld in unabhängige Podcastproduktionen zu investieren. Uns Podcastern mehr Mut, von Geldgebern einen realistischen Betrag für einen Podcast anzufragen und sich nicht unter Wert zu verkaufen. Und mehr Mut zu mehr Zusammenarbeit unter den Podcastern und weniger Konkurrenzdenken. Denn nur so kann Grösseres entstehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0